Fischer trifft Silbereisen: Tränen, Küsse und ein Tattoo für die Ewigkeit

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und so blickt so manch Fischersilbereisen-Fan im Berliner Velodrom mit gefalteten Händen gen Hallendecke. Aber alles Beten hilft nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.